Der fiktive User MAPS

Im Gegensatz zu einem Online-Mailboxbesuch via Terminalprogramm kann man sich mittels MAPS Daten bestellen, die dann bei einem Netcall komprimiert vom eigenen System ( POINT ) empfangen und weiterverarbeitet werden.
(Kommunikation effizient - Points)
Damit man bei dem fiktiven User MAPS mittels ADD,DELETE etc. überhaupt ein- mal Daten bestellen kann, muss man MAPS berechtigt sein. Diese Eintragung wie auch die Eintragung als POINT führt der jeweilige Systembetreuer durch.
Die Kommandos für MAPS stehen im Betreff einer Nachricht an den User MAPS.
Je nach Kommando kann es sein, dass auch der Text der Nachricht ausgewertet wird. Sehen Sie unter dem entsprechenden Kommando nach.

Anmerkung: Einige Pointprogramme haben MAPS-Bestellroutinen bereits implementiert, mit denen Daten umgehend geordert werden können. ( z.B. QuickPoint, CrossPoint )

Eine Übersicht über die Befehle von MAPS

Derzeit implementierte Kommandos:

HILFE
ist der Zugang zum Hilfesystem. Wie es funktioniert, wissen Sie schon vom Einführungstext her. Wenn nicht, geben Sie das Kommando HILFE ohne Parameter.
LIST
Mit diesem Befehl können Sie verschiedene Listen bekommen. Hilfe zu diesem Kommando ist mit HILFE LIST verfügbar.
ADD
Mit diesem Befehl bestellen Sie Bretter
DEL
die Sie hiermit wieder abbestellen können.
INFO
Hiermit können Sie genauere Informationen zu bestimmten Netzsystemen abfragen.
VERSION
gibt die Versionsnummer von 'maps aus.
SCRIPT
Startet eine Art Batch-Datei mit einer Reihe von Kommandos
STATUS
Zeigt den Status eines Terminalusers.
INHALT
Zeigt den Inhalt von Brettern.
LESEN
Versendet Brettmails auf Anforderung.
PM
Verwaltet das MailBox-Postfach von Points.

Zusätzlich verfügbare Themen:

WILDCARD
Erläutert die Benutzung von Wildcards in Brettnamen und sonstigem.


ADD - Bretter bestellen
Die Syntax ist identisch mit DEL - Sie geben im Betreff der Nachricht ADD an (alles weitere wird ignoriert). Der Text Ihrer Nachricht enthält dann Zeile für Zeile Brettnamen, die auch mit Wildcards abgekürzt oder zusammengefasst werden können - schauen Sie dazu unter HILFE WILDCARD nach.
Beispiel:
Ihre Nachricht an MAPS mit Betreff ADD enthält folgenden Text:
/T-*
/Z-*/IBM*
Damit bestellen Sie sich alle /T-NETZ-Bretter sowie alle /Z-NETZ/IBM-Bretter. Sie erhalten mit dem nächsten Netcall eine Nachricht darüber, was sich nun wirklich geändert hat.
Welche Bretter dürfen Sie sich überhaupt bestellen ?
Damit Sie ein Brett bestellen können, muss es
Sollten neue Netzbretter in der Box auftauchen, die Sie sich nicht bestellen können, informieren Sie bitte die ZENTRALE - man kann nicht immer alle Dateien auf dem aktuellen Stand halten...


DEL - Bretter abbestellen
Die Syntax ist identisch mit ADD - Sie geben im Betreff der Nachricht DEL an (alles weitere wird ignoriert). Der Text Ihrer Nachricht enthält dann Zeile für Zeile Brettnamen, die auch mit Wildcards abgekürzt oder zusammengefasst werden können - schauen Sie dazu unter HILFE WILDCARD nach.
Beispiel:
Ihre Nachricht an MAPS mit Betreff DEL enthält folgenden Text:
/T-NETZ/GATEW*
/Z-*/AMIGA*
Sie bestellen damit das Brett /T-NETZ/GATEWAY sowie alle /Z-NETZ/AMIGA-Bretter ab.
Abbestellen können Sie logischerweise alle Bretter, die Sie sich einmal mit ADD bestellt hatten oder die Ihnen vom Sysop vorgegeben wurden.


HILFE - Command Quick Reference
Die Kommandos für 'maps stehen im Betreff einer Nachricht an den User MAPS. Je nach Kommando kann es sein, dass auch der Text der Nachricht ausgewertet wird. Sehen Sie unter dem entsprechenden Kommando nach.
Folgende Kommandos stehen Ihnen zur Verfügung:
 Betreff                   Text?   Erklärung
 -----------------------------------------------------------------------------
 VERSION                     -     'maps-Versionsnummer
 HILFE thema                 -     Hilfe zum angeforderten Thema.
                                   Themenübersicht mit HILFE THEMEN
 HILFE *                     -     Komplette Hilfe
 INFO                        -     Information zum Eintrag für IHR System
 INFO [spec]                 -          "     zu einer Gruppe von Systemen
 INFO *                      -          "     zu ALLEN eingetragenen Systemen

 LIST USER [spec]            -     Liste der User/Verteiler
 LIST SYSTEME [spec]         -       "   der eingetragenen Systeme
 LIST BRETTER [spec]         -       "   aller (zugelassenen) Netzbretter
 LIST MY BRETTER [spec]      -       "   der bestellten Bretter
 LIST OTHER BRETTER [spec]   -       "   der nichtbestellten Bretter
 ADD                         X     Bretter bestellen
 DEL                         X        "    abbestellen
 SCRIPT                      X     Eine Liste dieser Kommandos ausführen
 LESEN                       X     Eine Nachricht lesen - evt.Kostenpflichtig
 INHALT [VERBOSE] [AB datum] X     Inhalt von Brettern - evt. Kostenpflichtig
 STATUS                      -     Anforderung des aktuellen MailBox-Status
                                    (nur Points)
 PM INHALT                   -     Listet Inhaltsverzeichnis des Postfaches
                                    (nur Points)
 PM LOESCHEN                 -     Alle nichtarchivierten Nachrichten löschen
                                    (nur Points)


INFO - Informationen über Netzsysteme erfragen
Das Kommando wird per Betreff aktiviert. Folgende Betreffs sind möglich:
    INFO
    - Information über das eigene System oder Terminal
    INFO systemname
    - Information zum angegebenen System
    INFO
    - Information zu allen Systemen, auf die der Ausdruck passt

Zurückgeliefert werden Infos zu Mailkosten, Telefonnummer, Baudrate, Server und so weiter.
Beispiel:
SEN MAPS@BIONIC :INFO liefert Infos zu IHREM System
SEN MAPS@BIONIC :INFO IN* liefert Infos zu allen Systemen, deren Name mit IN beginnt.


INHALT - Listet Bretterinhalt
In der Betreffzeile lassen sich die folgenden Optionen angeben:
INHALT
INHALT VERBOSE
INHALT AB
INHALT VERBOSE AB

Im Nachrichtentext stehen die Brettnamen, der Bretter, deren Inhalt aufgelistet werden soll (wie bei ADD und DEL). Wildcards sind zugelassen.
Bei INHALT ohne VERBOSE werden die Brett-Inhaltsverzeichnisse wie von ZERBERUS bekannt aufgelistet. Bei INHALT VERBOSE werden zusätzliche Informationen (z.B. Message-ID) mit in die Liste aufgenommen (die Liste läßt sich leichter von Programmen auswerten).
Diese Anforderung kann von Ihrer Systembetreuung mit Gebühren belegt worden sein. Bitte fragen Sie dort nach. Am Ende der Liste erhalten Sie eine Kostenaufstellung.


LESEN - Brettnachrichten anfordern
LESEN muß in der Betreffzeile stehen. Im Nachrichteninhalt stehen folgende Befehlswörter jeweils in einer Zeile. Eine Leerzeile beendet die Abarbeitung:
BRETT
stellt den Namen des Brettes ein auf den sich die nachfolgenden Befehle auswirken. Wildcards nicht zulässig.
ALLE
Sende alle Nachrichten aus dem eingestellten Brett.
ID
Sende die Nachricht mit der angegebenen Message-ID aus dem eingestellten Brett. Sinnvoll in Kombination mit dem Befehl INHALT VERBOSE (siehe dort). Wildcards nicht zulässig.
BETREFF
Sendet alle auf passenden Nachrichtes des Brettes. Es wird grunds„tzlich in Großbuchstaben gesucht. Wildcard zulässig.
ABSENDER
Sendet alle auf passenden Nachrichtes des Brettes. Es wird grundsätzlich in Großbuchstaben gesucht. Wildcard zulässig.
AB
MAPS versendet alle Nachrichten seit . In Verbindung mit einem der anderen Befehle werden die Wirkungen kombiniert. Siehe Beispiel.
Beispiele:
SENDEN MAPS :LESEN
BRETT /Z-NETZ/TELECOM/MODEM
AB 1.6.92 BETREFF *USR*
BRETT /Z-NETZ/KOORDINATION/DISKUSSION
ABSENDER *KERSTIN*
Diese Anforderung kann von Ihrer Systembetreuung mit Gebühren belegt worden sein. Bitte fragen Sie dort nach. Am Ende der Liste erhalten Sie eine Kostenaufstellung.


LIST - Das Listenkommando
Teile beim Aufruf, die in [eckigen Klammern] stehen, sind optional, können also weggelassen werden.In dem Fall werden sinnvolle Defaultwerte angenommen.
LIST [VERBOSE] USER [spec]
Liefert Ihnen eine Liste der User und Verteiler dieser Box, auf die der Wildcard- Ausdruck spec passt. Fehlt spec, so wird '*' angenommen, also eine komplette Liste erzeugt.
Das gilt auch für die folgenden Kommandos als Defaultwert.
Die Liste erreicht Sie unter dem Betreff USER ist VERBOSE angegeben, wird eine Liste erstellt, die 34 Zeichen Username, ein Blank und 40 Zeichen Ansage des Users enthält.
LIST SYSTEME [spec]
Liefert Ihnen eine Liste der eingetragenen Netzsysteme (keine Terminals). Die Liste bekommt den Betreff SYSTEME
LIST [VERBOSE] BRETTER [spec]
Liefert Ihnen eine Liste der Bretter, auf die Sie bei einem Netcall Schreibzugriff haben. Die Liste kommt mit dem Betreff BRETTER Bei Angabe von VERBOSE wird eine Liste geliefert, in der in der ersten Spalte ein J steht, wenn das Brett bestellt ist, sonst ein N, dann kommt ein Blank, 34 Zeichen Brettname, Blank, und 40 Zeichen Brettitel.
LIST [VERBOSE] MY BRETTER [spec]
Liefert Ihnen eine Liste der Bretter, die derzeit für Ihr System bereitgestellt werden.
Diese Liste erreicht Sie mit Betreff YOUR BRETTER . Für VERBOSE gilt das gleiche wie oben.
LIST [VERBOSE] OTHER BRETTER [spec]
Desgleichen für die NICHT Bereitgestellten Bretter, die Sie sich bestellen könnten. Bretter, die weder in der MY-Liste noch in der OTHER- Liste erscheinen, sondern nur in der Normalen, sind für den Versand gesperrt und können nur beschrieben werden.
Der Betreff der Rückgabeliste ist OTHER BRETTER. VERBOSE wirkt entsprechend.
LIST [VERBOSE] ALL
Liefert Ihnen die drei Listen USER, SYSTEME und BRETTER in drei getrennten Nachrichten, Sie können hier keine spec angeben, es wird immer die komplette Liste versandt. VERBOSE schaltet für USER und BRETTER die oben erklärte lange Liste ein.


PM - Verwaltung des eigenen Postfachs
Hier sind zwei Befehle verfügbar:
PM INHALT
listet das Inhaltsverzeichnis Ihres persönlichen Postfachs in der MailBox und informiert über Postfachgebühren.
PM LOESCHEN
Löscht alle nicht archivierten Nachrichten in Ihrem Postfach - auch die ungelesenen.


SCRIPT - eine Reihe von Befehlen ausführen
Eine Nachricht mit dem Betreff SCRIPT wird als eine Art Batchfile behandelt, die im Nachrichtentext angegebenen Kommandos werden der Reihe nach abgearbeitet.
Dabei ist die Syntax der Befehle identisch mit den auf der Betreffzeile angegebenen Versionen.
Bei Befehlen, die normalerweise Parameter im Textteil erwarten (ADD, DEL) geben Sie diese Parameter einfach Zeile für Zeile nach der Befehlszeile an und schliessen mit einer Leerzeile den Befehl ab.


STATUS - Abfragen der in der MailBox über Sie gespeicherten Daten
Der Befehl STATUS in der Betreffzeile (was als Nachrichtentext angegeben wird ist egal) bewirkt, daß Ihnen Ihr MailBox-Status zugeschickt wird. Hier sind alle Ihre boxinternen Daten aufgelistet.
Der vom Datenschutzgesetz gegebenen Informationspflicht wird hiermit Genüge getan.


VERSION - 'maps - Version anzeigen
Dies ist der unnötigste Befehl von 'maps - Sie können sich damit die Versionsnummer der verwendeten 'maps-Version ausgeben lassen.


WILDCARD - Wildcards bei Brettnamen, Usernamen etc.
Sicherlich kennen Sie von DOS her Wildcards - die Zeichen * und ? , mit denen Sie Filenamen abkürzen können.
Die von MAPS verwendeten Wildcards, die Sie bei allen Angaben zu Brettern, Usernamen, Systemnamen und Hilfstexten verwenden können, unterscheiden sich von diesen DOS-Wildcards - sie sind angelehnt an die Wildcards unter UNIX, sollten Sie mit diesen vertraut sein, können Sie beruhigt ^X drücken.
Beim Vergleich eines so angegebenen Brettnamens mit einem Brett der Box (um ein Beipiel zu nehmen) haben folgende Zeichen eine Sonderbedeutung

*
Ein Stern steht für eine beliebig lange (auch leere) Zeichen- kette. Im Gegensatz zu DOS kann hier der * an beliebiger Stelle im Wort stehen. So passt zum Beispiel ABC*DEF auf die Strings ABCDEF oder auch ABCXYZDEF, aber nicht auf ABCDE
?
Das Fragezeichen steht für einen beliebigen Buchstaben. Die Bedeutung ist identisch mit DOS.
[range]
In eckigen Klammern können Sie eine Zeichenmenge angeben. Der komplette Ausdruck passt dann auf ein Zeichen, das in dieser Zeichenmenge enthalten ist. Beispiel: AB[s-wy-z;:]CD
hier steht als Menge die Zeichen von s bis w, y bis z sowie ; und :
Dieser Wildcardausdruck würde also zum Beispiel auf ABuCD oder AB:CD passen, nicht aber auf AByzCD , da die eckige Klammer immer genau auf EIN Zeichen passt.
\
Mit einem Backslash maskieren Sie das nachfolgende Zeichen, wenn Sie zum Beispiel in Ihrem Wildcard-Ausdruck eines der eben beschriebenen Sonderzeichen verwenden wollen, müssen Sie einen \ voranstellen
Beispiel: AB\?CD
passt genau auf die Zeichenkette AB?CD , da das Fragezeichen maskiert wurde.

Ich hoffe, das war jetzt nicht zu verwirrend. Ein paar Beispiele aus der Praxis helfen vielleicht weiter:

Wildcard Passt auf (zum Beispiel)

/Z-N*/AMIGA*
/Z-NETZ/AMIGA/ALLGEMEIN , /Z-NETZ/AMIGA/BINAER usw.
/Z-N*/*/BINAER
/Z-NETZ/IBM/BINAER , /Z-NETZ/ATARI/BINAER usw.
/[TZ]-NETZ*
alles, was mit /T-NETZ oder /Z-NETZ anfängt.