Wie baue ich mir meine eigenen Akkorde

Wie baue ich mir meine eigenen Akkorde? von Mike Livengood (lvengood@gene.com)

Neulich sah ich wieder hunderte von Fragen dieser Art:
Was ist ein xxx-akkord? Wie greife ich Akkord x??

Deshalb sollten wir hier damit starten, wo die Unterschiede zwischen den
Akkorden liegen. Wir werden alles zerlegen und lernen wie wir einen Akkord
bestimmen können...jeden Akkord!

Ja, es gibt 100te von Büchern die dieses Thema eingehender behandeln, als ich
es in diesem  tun kann.
(Ich empfehle "Chord Chemistry" von Ted Green (leider in englischer Sprache).
Doch generell, Wissen und Technik gibt uns einen Einblick in die
Akkordkonstruktion.

Als erstes brauchen wir eine Griffbrett Grafik :



Dieses hilft uns nicht nur das Griffbrett auswendig zu lernen, sondern auch
Akkorde zu konstruieren. Es gibt noch eine Tafel ,die hilfreich ist um Akkorde
zu konstruieren. Ich benutze sie hier ohne Genehmigung von diesem brillanten
Artisanen, der sie vor einer Weile gepostet hat. Hier ist sie:

e|-M6-|-m7-|-M7-|--R-|-m2-|-M2-|-m3-|-M3-|-p4-|-b5-|-p5-|-m6-|-M6-|
B|-M3-|-p4-|-b5-|-p5-|-m6-|-M6-|-m7-|-M7-|--R-|-m2-|-M2-|-m3-|-M3-|
G|--R-|-m2-|-M2-|-m3-|-M3-|-p4-|-b5-|-p5-|-m6-|-M6-|-m7-|-M7-|--R-|
D|-p5-|-m6-|-M6-|-m7-|-M7-|--R-|-m2-|-M2-|-m3-|-M3-|-p4-|-b5-|-p5-|
A|-M2-|-m3-|-M3-|-p4-|-b5-|-p5-|-m6-|-M6-|-m7-|-M7-|--R-|-m2-|-M2-|
E|-M6-|-m7-|-M7-|--R-|-m2-|-M2-|-m3-|-M3-|-p4-|-b5-|-p5-|-m6-|-M6-|

Diese extrem geradeaus denkende Tabelle wird uns später noch nützlich sein!

Jetzt haben wir das Werkzeug. Was wir jetzt noch brauchen ist das Wissen und das
Können.

Akkord Konstruktion basiert auf den Intervallen der Noten, die entweder dissonant
oder Konsonant sind , und einen "zusammengehörenden Ton" produzieren ,wenn sie
zusammen gespielt werden. Ein Akkord hat mindestens drei Töne
(Triade = Drei-Noten-Akkord) und bis zu 10 Noten (auf dem Piano natürlich,
mit einer Note pro Finger,11 wenn du deine Nase dazu nimmst).
Ein aus zehn Noten bestehender Akkord würde sich vermutlich fürchterlich anhören,
doch das ist nicht der Grund. Wir können auf der Gitarre maximal 6 Noten spielen
(wegen der 6 Saiten).
Ich möchte nicht noch mehr komplizierter werden, deshalb lass ich das jetzt.

Ich muss hier in Erinnerung bringen, dass jeder Gitarrist seine Haupt -Tonleiterfolgen
zu lernen hat. Und zwar so:

C       C-D-E-F-G-A-B
G       G-A-B-C-D-E-F#
D       D-E-F#-G-A-B-C#
A       A-B-C#-D-E-F#-G#
E       E-F#-G-A#-B-C#-D#
B       B-C#-D#-E-F#-G#-A#
F       F-G-A-Bb-C-D-E
etc...

Ein einfacher Weg die Haupt-Tonleiter-Folgen auswendig zu lernen ist, sich in
Erinnerung zu rufen, dass wenn wir mit "C" starteten die nächste Tonart ist fünf
Schritte (G) höher , und die erweiterte (#) Note die wir brauchen für diese nächste
Tonleiterfolge, ist die Note vor dem neuen Grundton.
Zum Beispiel: (C-G = eine Quinte (5)...und F# ist die Note in der C-Dur-Skala
die erweitert wurde um die Tonart G zu erstellen). Deshalb eine G-Dur-Skala
ist eine C-dur Skala mit einem F#.
Das klappt mit den erweiterten (#) Tönen ,jedoch etwas anders bei den flatten (b)
Wenn du die Tonleiter-Folgen von oben lernst, bist du schon prächtig.


OK...OK... Ich weiss , Ich sagte wir brauchen keine weiteren Werkzeuge.
Also lasst uns anfangen.

Lass uns als erstes einige leichte Akkorde ausprobieren. Dafür benutzen wir unser
musikalisches Wissen und die beiden Tabelle oben.
Wir werden die Griffolgen für diese Akkorde rausfinden:(1-3-5)
       (1-3--5) (1=Prim 3=Terz 5=Quinte)
C Major C-E--G
D Major D-F#-A
E Major E-G#-B
A minor A-C--E
D minor D-F--A
E minor E-G--B

Wir fangen an mit C. Suche zuerst den Grundton (Prime) auf der dicken E-Saite.
Da ist er! 8. Bund. Jetzt den Terz auf der A-Saite. Da ist er! 7. Bund. O.k., jetzt
noch die Quinte auf der D-Saite. Hab ihn! 5. Bund. Das ist also unsere "Triade".

D-5-... G-Ton
A-7-... E-Ton
E-8-... C-Ton

Das ist aber keine konventionelle Griffolge meinst du?
Aber es ist ein C-Dur Akkord!
Nimm diese Griffolge und bewege alles eine Saite (A) aufwärts, so das sich das C
auf der A-Saite dritter Bund befindet. (Die E-Saite entfällt jetzt ,dass E ist auf
der D-Saite im zweiten Bund und das G ist die leere G-Saite)

He?! Hast du was gemerkt? Wir haben jetzt den C-Dur-Akkord rausgefunden, den wir
damals lernten, als wir anfingen Gitarre zu spielen .
O.k. Jetzt kommt noch das C auf der B Saite dazu und die leere dünne E-Saite
hinzu um den Akkord zu vervollständigen. (Diese Noten erscheinen nicht im Namen
des Akkordes, denn es sind die Oktaven der schon benannten Noten).

Zum Teufel, das hat Spass gemacht...Lass uns dieses jetzt mit einem D ausprobieren.
Wir versuchen es jetzt mit der leeren D Saite als Grundton (Prim,1).
Also haben wir unser D, jetzt suchen wir das F#. Also...mmh...oh...das ist ein F#
im 11ten Bund, doch ich möchte nicht so weit da unten ,so hoch spielen.
Lass mal sehen. Ich brauche ein A als Quinte (5) des Akkordes, und hier ist eins
ganz nah im zweiten Bund der G Saite. Weil ich eh eins brauche, nehme ich dieses
schon einmal. OK. Jetzt haben wir die Prime und die Quinte (1 + 5). Suchen wir
den Terz (3) jetzt auf der B Saite. Huh? Siebter Bund! Das gibt ganz schönes
Stretching wenn ich mich mit dem anderen Finger im zweiten Bund befinde.
Aber hier ist ein leichtes F# im zweiten Bund der dünnen E-Saite.
Das benutzen wir und machen aus Spass noch ein weiteres D im dritten Bund der B-Saite
dazu.


He! Schau` dir das an! Wir haben gerade den guten alten D-Dur-Akkord erstellt!
Was wir zu tun hatten um mit diesem Griff arbeiten zu können, war Terz und
Quinte "umzudrehen". Keine Grosse Sache, immer noch die selben Noten.

Wenn wir mit diesen Erkenntnissen fortfahren, werden wir einen Haufen bekannter
Griffe wiederfinden. Womöglich wirst du einige finden, von denen du nicht wusstest
wo sie waren. Das sind alle möglichen Wege um Dur und Moll Triade rauszufinden.
Und wenn du Saiten überspringst, kannst du noch wildere bekommen. Versuche
leere Saiten anderen Akkorde hinzuzufügen...cool. Starte den Akkord mit der Quinte
als Bass-Note, oder wie wär's mit der Terz?

Andere Drei-Noten-Akkorde sind Augmented (vergrösserte,+) Chords.
Das sind die bekannten Triade mit der um eine Halbton erhöhten Quinte.
Diese haben ein Pluszeichen angehängt.

C+      C-E-G#
D+      D-F#-A#
E+      E-G#-B# (C)
A+      A-C-E# (F)

OK. Weiter geht's mit Vier-Noten-Akkorden. Wir haben die Triade ,lass uns jetzt nach den
"Quadrats" schauen ...
Die meist benutzten Vier-Noten-Akkorde sind die Dominant 7th und die Major 7ths
Die major 7 (Dur 7) ist nur ein zählen von sieben aufwärts dem Grundton entfernt,
doch die dominant 7th haben eine kleine Septime (flat 7).
Lies die vorangegangenen Lektionen für näheres über 7th.

OK, Hier kommen die 7th Akkorde.

C7      C-E-G-Bb
Cmaj7   C-E-G-B
D7      D-F#-A-C
Dmaj7   D-F#-A-C#
E7      E-G#-B-D
Emaj7   E-G#-B-D#
Am7     A-C-E-G
Dmin7   D-F-A-C
Emin7   E-G-B-D

Hast du diese Griffe auch rausgefunden ? ( Hier in TAB Form)

  C7      Cmaj7    Em7     Dm7   E7
e--3-----3-----0----0----1--------0--
B--5-----5-----0----3----1----7---0--
G--3-----4-or--0----0----2-or-7---4--
D--5-----5-----2----2----0----7---6--
A--3-----3-----3----2---------8---5--
E-------------(3)-------------8---0-- komplett umgedrehte Akkorde!

OK. Jetzt können wir die 6th Akkorde unserem Lexikon beifügen.
Eine 6th ist eine Triade mit einer beigefügten Dur 6th. Pass auf:
Ein moll6 (Bsp.:dm6) hat auch eine Dur 6 beigefügt, deshalb folgt sie nicht
der Moll-Tonart.

C6      C-E-G-A
D6      D-F#-A-B
E6      E-G#-B-C#
Am6     A-C-E-F#
Dm6     D-F-A-B
Em6     E-G-B-C#


Flat 5 Akkorde sind normale Akkorde , wie du sie jeden Tag spielst, mit der
Quinte vermindert (b5) um einen Halbton. Üblicherweise sehen wir keine Triade mit
einer verminderten Quinte, doch sehen wir "Quadrats" und "Tetrats" mit ihnen.

C7-5            C-E-Gb-Bb
Cmaj7-5         C-E-Gb-B
D7-5            D-F#-Ab-C
Dmaj7-5         D-F#-Ab-C
E7-5            E-G#-Bb-D
Emaj7-5         E-G#-Bb-D#
Am7-5           A-C-Eb-G
Dmin7-5         D-F-Ab-C
Emin7-5         E-G-Bb-D
C6-5            C-E-Gb-A

Versuche mal einige dieser Akkorde mit der ersten oder zweiten Tabelle aus.
Um die Zweite Tabelle zu benutzen, nimm dir den Grundton (R,=Root) auf der Saite,
auf der du den Akkord starten willst (Gräme dich nicht um den Bund für die Root,
die Tabelle ist in allem relative, nicht absolut). Jetzt nimm dir M3 (Dur) oder
m3 (Moll) vom Grundton (R), die p5 oder b5, die 7 oder b7, die 9 (2),die 11 (4),
die 13 (6).

Zum Beispiel einen Amaj13 Akkord (Benutze die zweite Tabelle)
Suche den Grundton (R) auf der dicken E-Saite (A) (er ist im vierten Bundraum,
bedenke, die Bünde sind hier relativ!) jetzt suche M3 (C#) auf der A Saite
(ein Bund zurück). Jetzt suche p5...(B-Saite 3 Bundräume), jetzt die Major 7
(dünne E-Saite 3 Bundräume), die major 9 (M2...G-Saite 3 Bundräume) wir lassen die
11 draussen, und enden mit der M13 (M6 D-Saite 3 Bundräume).

Die Griffolge für einen Amaj13 im TAB-Format, schaut so aus:

 Amaj13 (A-C#-E-G#-B-F#)
E--4-
B--5-
G--4-
D--4-
A--4-
E--5-

Akkorde mit verschiedenen Bass-Noten.

Diese sind leicht zu verstehen, doch nicht immer leicht zu greifen. Ein Akkord
mit einer anderen Bassnote wird mit einem slash gekennzeichnet. So wie G/B.
Das ist ein G Akkord mit einem B im Bass.
Wenn wir ein C/G sehen, bedeutet das: Eine weitere G Note wurde dem C Akkord
(C-E-G) im Bass zugefügt. Dieses sollte nicht verwirren mit der zweiten umgedrehten
Version der C Triade ,welche nur die drei Noten beinhaltet, mit dem G als tiefste
Note (G-C-E).

Hier folgen jetzt einige Akkord Tafeln , die du benutzen kannst um
irgendeinen Akkord mit der zweiten Tabelle (oben) rauszufinden.


Major (Dur)     (M)             R-3-5           C-E-G
Minor (Moll)    (m)             R-b3-5          C-Eb-G
Suspended 2     (sus2)          R-2-5           C-D-G
Suspended 4     (sus4)          R-4-5           C-F-G
DOM7  (b7)      (7)             R-3-5-b7        C-E-G-Bb
Major 7         (maj7)          R-3-5-7         C-E-G-B
Minor 7         (m7)            R-b3-5-b7       C-Eb-G-Bb
Min/major7      m(maj7)         R-b3-5-7        C-Eb-G-B
Major 6         (6)             R-3-5-6         C-E-G-A
Minor 6         (m6)            R-b3-5-6        C-Eb-G-A
DOM9            (9)             R-3-5-b7-9      C-E-G-Bb-D
Maj9            (maj9)          R-3-5-7-9       C-E-G-B-D
6/9             (6/9)           R-3-5-6-9       C-E-G-A-B
Diminished      (dim)           R-b3-b5-bb7     C-Eb-Gb-A
DOM7+5          (7+5)           R-3-#5-b7       C-E-G#-Bb
DOM7-5          (7-5)           R-3-b5-b7       C-E-Gb-Bb
DOM9+5          (9+5)           R-3-#5-b7-9     C-E-G#-Bb-D
DOM9-5          (9-5)           R-3-b5-b7-9     C-E-Gb-Bb-D
C11             (11)            R-5-b7-9-11     C-G-Bb-D-F
Cmaj11          (maj11)         R-5-7-9-11      C-G-B-D-F
C13             (13)            R-3-5-b7-9-13   C-E-G-Bb-D-A
Cmaj13          (maj13)         R-3-5-7-9-13    C-E-G-B-D-A


Gräme dich nicht, welche Griffolge benutzt werden sollte für jeden Akkord...

Such ihn dir selbst raus! Du wirst ihn besser im Kopf behalten , und aus was
er besteht, wie er dort hinkommt.

Irgendwelche Kommentare? Korrekturen?
Nach erneutem durchlesen sah ich, das es etwas verwirrend geworden ist.
Drucke die Tabellen aus oder schick sie durch die Textverarbeitung.
Gib ihm Zeit. Bald schon wird es dir möglich sein jeden Griff zu spielen, nur
wenn du schon seinen Namen siehst.




Übersetzung von Stephan Müller (s.mueller@hit.handshake.de)