Die Saiten-Namen

Es gibt u.a.: Stahl und Nickel-Saiten unterschiedlicher Dicke.(.08/.09/.010) 
Die dickste Saite ganz links nennt man die dicke E Saite (E) E A D g b e 
Die Zweite Saite ist die A Saite                         (A) 
Die Dritte Saite ist die D Saite                         (D) 
Die Vierte Saite ist die G Saite                         (g) 
Die Fünfte Saite ist die B Saite                         (b) 
Die Sechste Saite nennt man die dünne E Saite            (e) 
Dies sollte man sich gut einprägen! E A D g b e 
Am besten eine Eselsbrücke bauen:
(E)in (A)nfänger (d)er (g)ut (b)escheid weiss ist (e)rfolgreich

Nimm dir zum Stimmen ein "A" eines Bandkumpels!
(Keyboarder oder Gitarrist, ist heute mal egal.)  ;-))

                                                                                                                                                rot = Bundmarkierung
                                                                                                                                              blau = Saitenname
Wie man hier schon sehen kann, verwende ich ab V1.02 die engl. Schreibweise!
Das deutsche H steht für das engl. B
Das deutsche B steht für das engl. Bb (Bflät ausgesprochen)
Darauf sollte man achten, wenn man englischsprachige Literatur und Songbooks kauft.!

Der Saiten-Wechsel
Die Saiten haben am Ende eine Öse. Einige Besitzer von "Floyd Rose®"-Tremolo
Systemen müssen diese "Ballends" entfernen und in ihrem System festklemmen.
Das Wechseln der Saiten sollte nacheinander erfolgen, also:
alte dicke E-Saite runter neue E-Saite drauf
alte       A-Saite runter neue A-Saite drauf
alte       D-Saite runter neue D-Saite drauf...und so weiter

Für Besitzer von Akustikgitarren kein Problem:

Die Ballends werden in die Gitarre "gestopft" über den Steg zu den Saitenmechaniken geführt.
Immer beachten das die Saite von innen in die Mechaniken geführt werden. Die Saite etwas(!) kürzen.
Man läßt das Saitenende etwa 5 mm aus der Mechanik rauskucken. Die erste umwicklung geht unterhalb des Saitenendes herum. Der Rest wird oberhalb des Saitenendes gewickelt. So wird das Saitenende gut festgehalten.

Besitzer von E-Gitarren müssen die Saite von hinten durch ihr Tremolo (falls vorhanden) ziehen.
Die Feinstimmer auf mittlere Stellung drehen.Die Saite etwas(!) kürzen. Man läßt das Saitenende etwa 5 mm aus der Mechanik rauskucken. Die erste umwicklung geht unterhalb des Saitenendes herum. Der Rest wird oberhalb des Saitenendes gewickelt. So wird das Saitenende gut festgehalten. Besitzer von "abtauchenden Tremolos" (also unterfräßte) haben sich hoffentlich vorher etwas unter den Tremoloblock gelegt. Sonst geht jetzt nämlich die irre Kurbelei an den Mechaniken los. Nach aufspannen der Saiten,und Stimmen selbiger können Besitzer eines Klemmsattels,die
Klemmsattelschrauben andrehen.Ab diesem Zeitpunkt wird nur noch an den Feinstimmer gestimmt! (Logisch)
Falls kein Tremolo vorhanden ist,muss man die Saiten von hinten durch den Saitenhalter führen  über die
Saitenreiterkerben nach oben über den Sattel ziehen und in der Mechanik festdrehen.

Konzertgitarrenbesitzer müssen die Saite am Steg "anknoten" weil diese
Saiten keine Ballends besitzen! Anschließend oben in die Mechanik einführen und festdrehen.